Publikation: Gefallenenkult und politische Verfasstheit in Japan seit der Mitte des 19. Jahrhunderts

— NEUERSCHEINUNG —

Tino Schölz, »Die Gefallenen besänftigen und ihre Taten rühmen« Gefallenenkult und politische Verfasstheit in Japan seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Berlin / Boston: De Gruyter Oldenbourg 2016 (ISBN 978-3-486-76361-4).

Zum Inhalt:
Das Gedenken an die ja­pa­ni­schen Gefallenen des Asiatisch-Pazifischen Krieges ist ei­nes der um­strit­ten­sten Themen in den in­ter­na­tio­na­len Beziehungen des fer­nen Ostens. »Die Gefallenen be­sänf­ti­gen und ih­re Taten rüh­men« ana­ly­siert die Geschichte des po­li­ti­schen Totenkultes in Japan seit der Mitte des 19. Jahrhunderts und fragt, wor­in die wich­tig­sten Gemeinsamkeiten und Unterschiede der ja­pa­ni­schen Praxis des Umgangs mit und der Erinnerung an die Kriegstoten im Vergleich zu west­li­chen Ländern be­stehen. Dabei wer­den die ver­schie­de­nen Trägergruppen und un­ter­schied­li­che Formen der Erinnerung wie Friedhöfe, Denkmäler oder Schreine in den Blick ge­nom­men. Damit lie­fert es so­wohl ei­nen Beitrag zur ver­glei­chen­den Geschichte der Nationalstaatsbildung als auch zum Verständnis der hi­sto­ri­schen Verankerung ei­nes hoch­ak­tu­el­len Problems.

Der Autor:
Dr. Tino Schölz ist Wissenschaftlicher Koordinator am Internationalen Graduiertenkolleg „Formwandel der Bürgergesellschaft“ Halle-Tôkyô, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Inhaltsverzeichnis:

Einleitung

Teil I: Vormoderne und früh­neu­zeit­li­che Traditionslinien

1. Traditionsbestände des ja­pa­ni­schen Gefallenenkultes
1.1 Die po­li­ti­sche und re­li­giö­se Ordnung der Edo-Zeit
1.2 Krieg und Umgang mit Kriegstoten in Altertum und Mittelalter
1.3 Entstehung von Bestattungsriten und Totengedenken im Shintô
1.4 Die Verehrung loya­ler Untertanen
1.5 Der goryô-Glauben und das Konzept der „Befriedung des Reiches“
1.6 Vergöttlichung von Verstorbenen

Teil II: Gefallenenkult im au­to­ri­tä­ren Nationalstaat (1853-1945)

2. Die Herausbildung des mo­der­nen Totenkultes
2.1 Nationalstaatsbildung und Militärreform
2.2 Politischer Totenkult
2.3 Träger des Totengedenkens

3. Gefallenenkult ei­ner im­pe­ria­len Großmacht
3.1 Japans Weg zur Großmacht
3.2 Neue Träger des Totengedenkens
3.3 Gefallenengedenken
3.4 Regionale Gedenkformen an die Verlierer der Bürgerkriege

4. Gefallenenkult im to­ta­len Krieg
4.1 Japan und sei­ne Streitkräfte im Asiatisch-Pazifischen Krieg
4.2 Gefallenenkult
4.3 Stellung und Funktion der Hinterbliebenen

Teil III: Gefallenenkult im de­mo­kra­ti­schen Japan (1945-2005)

5. Die Reformen der Besatzungszeit
5.1 Japans „Stunde Null“, Besatzungszeit und Wiederbewaffnung
5.2 Gefallenenkult
5.3 Entstehung der Hinterbliebenenbewegung

6. Nach der Rückgewinnung der Souveränität
6.1 Unabhängigkeit, kon­ser­va­ti­ve Herrschaft und Ausbau der Streitkräfte
6.2 Akteure: Der Japanische Hinterbliebenenverband
6.3 Gefallenengedenken nach 1952

7. Bilanz

Anhang:
Denkmalsinschrift für Kusunoki Masashige
Kaiserliche Ermahnung zur Wehrpflicht
Kaiserliche Ansprache an die Soldaten und Matrosen des Reiches
Reisai no­ri­to, Yasukuni-Schrein
Gebet des Kaiserlichen Gesandten aus Anlass der Kriegserklärung an die USA und Großbritannien, Yasukuni-Schrein, 1941
Gelübde für den ewi­gen Frieden (Abe Shinzô, 26.12.2013)

Glossar aus­ge­wähl­ter ja­pa­ni­scher Begriffe:
Personen, Institutionen und Organisationen
Sachwortverzeichnis

Quellen- und Literaturverzeichnis:
Quellen
Literatur